Minus Sinus – Wertorientiertes Investieren

Die letzten Monate (oder auch Jahre) waren für Clinuvel-Aktionäre nicht einfach.

Der Aktienkurs befindet sich aktuell auf 52-Wochen-Tief, und liegt auf vergleichbaren Niveaus wie 2018, obwohl sich Gewinne und Umsatz seit dem mehr als verdoppelt haben.

Link zum X.com/Twitter Beitrag von @ClinuvelNews
Link zum X.com/Twitter Beitrag von @ClinuvelNews

Bei Vitiligo geht es zwar endlich voran – die erste Phase 3 Studie ist gestartet – aber die Zeit, die für Rekrutierung, Auswertung und folgende FDA Genehmigung notwendig ist, lassen keine Umsätze vor 2027 erwarten. Dazu kommt noch, das im Earnings Call zum H1 FY23/24 gesagt wurde, dass auch das erwartete EPP Wachstum zurückgehen werde – und das hat der Aktie einen zusätzlichen Dämpfer verpasst.
Diese News-Lage ließ das Statement des Unternehmens, bis 2026 ein „Household name“ zu werden (also wie Nutella, Tempo, …) recht zweifelhaft erscheinen – zumal man dies nur über Konsumentenprodukte realistisch erreichen kann. Der Launch von Cyacelle im letzten Jahr als erstes Konsumentenprodukte lieferte zwar ein solides Produkt, aber besitzt keines der von Clinuvel zu erwartenden Alleinstellungsmerkmale wie DNA Reparatur oder Bräunung – und die begleitende Social Media Strategie war bestenfalls als zögerlich zu beschreiben: Die Embassadors passten zwar sehr gut zu gewissen Zielgruppen (insbesondere Extremsport und Personen mit eingeschränktem Immunsystem), blieben in ihren Botschaften aber recht vage und generell.

Zumindest in Sachen Reichweite scheint sich dies jetzt zu ändern. Clinuvel hat wieder einen der seit anderthalb Jahren stattfindenden Informationsabende veranstaltet – aber dieses Mal sehen die vorherigen im Vergleich wie Generalproben aus. Das Event am 29. Februar 2024 fand auf dem Anwesen von und auf Einladung von Popstar Lady Gaga (56 Mio Follower auf Instagram) statt – und setzt damit neue Dimensionen in Sachen Reichweite (auch wenn Lady Gaga auf ihren Kanälen nicht selbst dazu kommuniziert hat). Im unten stehenden Video auf X.com (früher:Twitter) spricht Lady Gaga kurz über Clinuvel und Scenesse:

Ist das nur ein großer Publicity Stunt, bei dem Clinuvel sich mediale Aufmerksamkeit erkauft? Eher nicht. Lady Gaga ist seit einigen Jahren mit Michael Polansky liiert – und der arbeitet nach Stationen bei Hedgefond Bridgewater Associates und Peter Thiel’s Founders Fund vor allem für Sean Parkers Investitionen. Sean Parker ist wiederum einer der Gründer von Napster (Music Sharing Platform aus den 2000’ern) und seit vielen Jahren über sein Investmentvehikel „Ender 1 LLC“ mit ~4.7% an Clinuvel beteiligt.

Vor diesem Event hat Clinuvel den Instagram-Account @ClinuvelDNA resetted und Ankündigungen für die drei OTC Produktlinien platziert:

  1. Protect: Breitband-Sonnenschutz (vermutlich identisch zu aktuellem Cyacelle-Produkt)
  2. Preserve: DNA Repair
  3. Bronze: Bräunung (Launch 2026)

Das Event mit Lady Gaga ändert natürlich nichts daran, dass heute noch keine fertigen Produkte im Regal stehen, die direkt davon profitieren könnten (abgesehen von Cyacelle – aber ich glaube, dass „Protect“ (=Cyacelle) nicht ausreichend differenziert ist, um ohne große zusätzliche Marketing-Aufwendungen nennenswerten Umsatz zu erzielen).

Aber es zeigt zwei Dinge, die mich optimistisch stimmen für die Entwicklung in den nächsten 2-3 Jahren:

1. Das Clinuvel-Management ist sich sicher, den OTC Launch bis 2026 zu schaffen

Wir haben schon in der Vergangenheit Zeitangaben vom Management gehört, die nicht eingehalten wurden – warum sollte es diesmal anders sein? Insbesondere Philippe Wolgen ist als sehr risikoavers bekannt. Das Ass im Ärmel (Sean-Parker Connection zu Lady Gaga) kann er nur genau einmal ziehen, also muss er sich seiner Sache sehr sicher sein. Deshalb vermute ich, dass die Timeline bis zum Launch 2026 ziemlich festgezurrt ist. Während der Markt für „Protect“ sehr saisonal ist, auch was Markteinführungen angeht – Sonnenschutzprodukte werden in der Regel zu Jahresbeginn gelauncht, der Handel baut ab März seine Bevorratung auf – kann ich ein DNA Repair oder Bronze Produkt jederzeit launchen – also wäre ein Vorziehen prinzipiell auch möglich, wenn man vorher bereit ist.

2. Sean Parker agiert als aktiver Investor – und steht mit seinem Namen für Clinuvel

Das Sean Parker investiert ist, ist kein Geheimnis und schon lange bekannt – aber es hätte auch sein können, dass er vor zahlreichen Jahren in einer (Bier-)Laune Clinuvel-Aktien gekauft hat und gar nicht (mehr) weiß, dass er sie besitzt – seine Clinuvel-Position macht weniger als 1% seines Gesamtvermögens aus.

Dadurch, dass er dieses Event veranstaltet, zeigt sich seine Bereitschaft, dem Unternehmen seine Bekanntheit und die seines Umfeldes zur Verfügung zu stellen – was immer auch ein Reputationsrisiko beinhaltet. Damit hat Clinuvel nicht nur Zugang zu massentauglichen Celebrities (Lady Gaga), sondern auch zum Silicon Valley Know-how in Sachen Social Media und kann eben auch von seinem Image als erfolgreicher Investor profitieren. Auch die Location – der private Wohnsitz von Gaga und Polansky – signalisiert subtil, dass es sich hier nicht nur um eine monetäre, sondern auch persönliche Verbindung handelt, was Vertrauen schafft.

Die Rolle von Celebrities in Kosmetik

Marketing mit Celebrities zu betreiben ist im Bereich der Kosmetik sehr verbreitet: NIVEA machte Kampagnen mit Gisele Bündchen (Brasilien, 2004) und Rihanna (Weltweit, 2011). L’Oreal nutzte Beyoncé, Scarlet Johannson und Andie MacDowell. Bei starken, bereits etablierten Marken ist der Erfolg solcher Celebrity-Engagements schwieriger zu quantifizieren (wenn man davon absieht, dass vielleicht einige der Vorstände ein Abendessen mit Rihanna als geldwerten Vorteil sehen) – hier versucht man oft, den Heiligenscheineffekt bestimmter Werte und Eigenschaften, die die Celebrity verkörpert, auf die Marke zu übertragen, um zum Beispiel Kategorie-spezifische Schwächen der Marke zu kompensieren.

Für eine kleine unbekannte Marke hat eine endorsing celebrity einen enormen Katapult-Effekt, denn die Marke profitiert vom Strahleffekt der Reichweite und der Glaubwürdigkeit der Celebrity und bringt die Marke im Purchase Funnel in den ersten Kategorien „Awareness“ (Kenne ich die Marke?) „Opinion“ (Welche Einstellung habe ich zur Marke?) und „Consideration“ (Ziehe ich die Marke für mich in Betracht?) voran – also genau dort, wo der Funnel einer unbekannten Marke etabliert und aufgebaut werden muss. Wenn die OTC Produkte (Preserve & Bronze) wirklich so gut sind, wie man erwartet, sind die letzten Stufen ein Selbstläufer. Wichtig ist, dass die Kunden das Produkt ausprobieren, der Rest ergibt sich bei guten Produkten von selbst.

Voraussetzung für ein erfolgreiches Celebrity-Engagement ist natürlich eine glaubwürdige Verbindung zur Marke – und hier ist Lady Gaga mit ihrer kosmetisch unterstützten visuellen Wandlungsfähigkeit, und gleichzeitig als Betroffene einer Autoimmunkrankheit eine gute Wahl.

Wie geht es weiter?

Trotz positiver News bleibt dies ein großes Fragezeichen. Bis OTCs (Kosmetikprodukte) oder Vitiligo in den Umsatzzahlen erkennbar werden, vergehen weitere 2 Jahre, während das EPP-Wachstum scheinbar abflaut und die Ausgaben für Vitiligo und OTCs das Ergebnis weiter belasten werden. Wenn EPP ab jetzt noch 5 Jahre jeweils 10% wächst und dann stagniert, spiegelt das einen fairen Wert von ca 11 AUD je Aktie wieder – also noch weiteres Downside-Potential, wenn der Markt sich entscheidet, alles jenseits von EPP weiter zu ignorieren, bis es dann tatsächlich in den Fundamentaldaten sichtbar wird.

Andererseits kann es natürlich sein, dass das Event der Startschuss für fortgesetzte Kommunikation zum Thema sein wird und das Vertrauen der Investoren zurückkehrt, dass das Unternehmen große Hebel bewegen und auch einen Massenmarkt OTC-Launch stemmen kann. Dadurch können relativ schnell die Wachstumsphantasie in den Wert zurückkehren und gleichzeitig neue Aktionärsgruppen angesprochen werden, was die Nachfrage beleben sollte.

Fazit: Die Frage ist jetzt nicht mehr, ob die OTCs existieren und ob sie überhaupt an den Markt kommen – sondern wann der Kurs darauf reagieren wird. Das Event ist für mich eine Reduktion des Risikoprofils des Investments – denn diesmal ist es nicht Clinuvel alleine, die sich auf die Bühne stellen (wie in Monaco oder Sydney auf den Soirees), sondern ein Ankerinvestor und sein Celebrity-Umfeld, die eben auch ihren Namen mit dem Erfolg des Unternehmens und des Produktes verbinden. Zuvor wurde oft die Einführung der OTCs mit dem Fortschritt bei Vitiligo verknüpft, so dass hier an beiden Fronten Fortschritt zu erwarten ist.

Gleichzeitig ist unklar, inwieweit Lady Gaga zum Beispiel eine Rolle in der Vermarktung des Produktes einnehmen wird – oder ob dies nur als „Starthilfe“ gedacht ist. Unabhängig davon zeigt es für mich, dass Clinuvel sehr genau verstanden hat, welche Hebel es in Bewegung setzen muss, um in einem kosmetischen Massenmarkt mit überhöhten Claims (Produktversprechen) Gehör für ein Produkt zu finden, dass tatsächlich anders ist als die 200 anderen im Regal. Und ich bin mir sicher, dass weder Sean Parker noch Michael Polansky sich mit ein paar Millionen Umsatz hinsichtlich OTC Produkte zufrieden geben, sondern ihren Teil dazu beitragen werden, die Awareness voranzutreiben.

Ich bleibe investiert und baue die Position aus.

Du hast Dein eigenes Bild zu den OTCs und willst wissen, wie diese den inneren Wert von Clinuvel beeinflussen?

Dann nutze doch einfach mein interaktives Clinuvel-DCF-Dashboard. Das Dashboard ist mit meinen Annahmen für die Erfolgswahrscheinlichkeit der verschiedenen Indikationen vorbefüllt (Hintergründe dazu lassen sich in anderen Berichten zu Clinuvel auf dieser Seite nachlesen). Auf der rechten Seite seht ihr dann die darauf basierende Projektion der Fundamentaldaten, und oben rechts der daraus resultierende faire Wert der Aktie – einfach auf die Grafik klicken, und links die Hebel nach Eurem Geschmack anpassen:

Clinuvel Discounted Cashflow Dashboard Screenshot
Interaktives Clinuvel Discounted-Cashflow-Dashboard

Die OTCs sind neuerdings in einer eigenen Kategorie zusammengefasst, die vorher „DNA-Repair“ hieß.

Im Start-Szenario nehme ich eine Zielgruppe von 500 Mio Menschen an (= Nordamerika + Europa mit einigen Einschränkungen), und pro-Kopf Ausgaben von 50 EUR pro Person und Jahr – mit einer maximalen Marktdurchdringung für Clinuvel von 3%, die nach max 10 Jahren erreicht wird. Macht also 600 mAUD Umsatz für Clinuvel. Die Erfolgswahrscheinlichkeit habe ich jetzt auf 50% gesetzt, so dass nur die Hälfte der 600 mAUD im Bewertungsmodell berücksichtigt werden. Aber das sind nur meine Annahmen – clicke hier oder auf den Screenshot oben und probiere aus, wie sich der faire Wert je Aktie verändert, wenn Du die Annahmen änderst.

Disclaimer

Dies ist keine Anlageberatung, sondern nur eine Darlegung meiner Gedanken zur Information und Unterhaltung. Alle Inhalte sind sorgfältig recherchiert, aber ich kann keine Haftung für inhaltliche Korrektheit übernehmen. Bei vielen Aussagen handelt es sich um Spekulationen. Jeder Investor sollte vor einer Investition eigene Recherche durchführen und prüfen, ob ein Investment zu seinen Investitionszielen, seiner Risikotoleranz und seinem Anlagehorizont passt. Mehr dazu im Disclaimer.

Offenlegung von Interessenskonflikten

Ich halte in meinem privaten Eigentum (direkt und indirekt) als auch in meinem Wikifolio-Musterdepot Aktien von Clinuvel Pharmaceuticals (Status: 02.03.2024). Damit profitiere ich von steigenden Kursen des Unternehmens, was einen Interessenskonflikt verursachen kann.

(Visited 716 times, 1 visits today)
Ein Gedanke zu “Clinuvel goes Gaga: Warum es jetzt wahrscheinlicher ist, bis 2026 in aller Munde zu sein”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Zeitlimit überschritten

Exit Popup for WordPress